Samstag, 25. August 2012

Mangoldquiche

Das wohl bislang aufwendigste selbst ausgedachte Rezept von mir. Hab dabei auch zum ersten mal selbst veganen Frischkäse gemacht und bin sehr angetan davon.









 Für eine große Quicheform:

150 g Mehl mit 50 g kalter Alsan per Hand verkneten. Dann 2 Ei-Ersatz (meins heißt Pauly und pro Ei verwendet man 10 g Pulver und 40 ml Wasser und mixt es schaumig auf) hinzufügen, außerdem etwas Salz und alles gut verkneten. 
30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.



500 ml Sojamilch aufkochen, 1-2 EL aus der Plastikzitrone hinzufügen und etwas köcheln lassen. Man merkt bereits wie das ganze stockt und es sich Bröckerl bilden. 
Ein (Küchen)tuch in ein Sieb legen und die Masse reinschütten und abtropfen lassen. Hinterher mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Kräutern mischen. Schmeckt bestimmt auch gut auf Brot.


Je eine Schalotte und Knoblauchzehe fein würfeln und in Olivenöl andünsten. 5 große Blätter Mangold putzen und zunächst das untere weiße würfeln und mit in die Pfanne geben. Nach ein paar Minuten auch das klein geschnittene Blattgrün hinzugeben. Mit einer Tasse Gemüsebrühe aufgießen und etwa 15 Minuten weich dünsten. 
Anschließen mit dem Vrischkäse mischen und gut abschmecken.

Eine Quicheform mit etwas Alsan auspinseln und den Teig darin verteilen. Die Mangoldmasse draufgeben, verstreichen und das ganze für etwa 20-25 Minuten im 180°C heißen Umluftofen backen.

Schmeckt auch kalt noch gut. Wir taten uns um Mitternacht zusammen mit Rotwein nochmals gütlich dran ;)

Kommentare:

  1. Hhhhhmmmm, das sieht lecker aus und ich habe sogar zufälliger Weise Mangold im Haus. Mal sehen, ob ich Zeit habe, dann werde ich es auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. ohhh wie toll, das ist ja gar nicht so schwer :) hab noch nie mangold probiert...es reizt mich immer mehr :)

    AntwortenLöschen
  3. Mjammmm sehr leckere Quiche-Variante!!! Ich benutze gerne normalen Tofu für den Belag, das macht das ganze etwas bissfester. Ansonsten kannte ich auch nur die Seidentofu-Variante. Deine gefällt mir aber auch wirklich sehr gut!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Danke ihr Lieben! Mangold mag ich sehr gern, find ihn spinatähnlich aber mit feinerem Geschmack.

    Sumsa, mit Seidentofu stell ichs mir auch sehr lecker vor. Pürierst du dann normalen Tofu, wenn du diesen verwendest?

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar :)