Sonntag, 6. Dezember 2020

Vegane Carbonara und Süßkartoffel-Fenchel-Salat

Früher fand ich Süßkartoffeln schrecklich. Lag vermutlich an der ersten Zubereitungsart mit der ich Bekanntschaft gemacht habe: zu Tode gekocht. 

Gebacken oder geröstet hingegen mag ich sie nun sehr. Ich mache sie fast immer gewürfelt auf dem Backblech und esse sie dann so oder weiter verarbeitet, z.B. als Salat.

Nun hatte ich spontan Lust auf fettiges, cremiges Nudelgedöns und hab eine schnabelhafte Pseudocarbonara gemacht, die auch bei meinen Männern gut angekommen ist. 





2 Portionen Pasta:

1/2 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Packung Pflanzensahne
1/2 Packung Räuchertofu, gewürfelt
Salz, Pfeffer, Kala Namak, Kurkuma


Zwiebeln und Räuchertofu scharf anbraten. 

Sahne und Gewürze dazu und ein paar Minuten köcheln lassen. Nochmal mit den Gewürzen abschmecken. Die Nudeln in der Soße schwenken.



2 Portionen Salat:

2 Süßkartoffeln, gewürfelt
1 Fenchelknolle, gehobelt
1 TL mittelscharfer Senf
3 EL Weißweinessig
2 EL Olivenöl
1 EL Orangensaft

Süßkartoffeln mit etwas Öl beträufeln, salzen und pfeffern und ca. 20 Minuten bei 180°C Umluft im Ofen backen.

Aus den Zutaten ein Dressing mischen. 

Abgekühlte Süßkartoffeln mit Fenchel und Dressing mischen.








Samstag, 5. Dezember 2020

Schwarzer Knoblauch und schwarze Zitrone als milde Würze

Amanprana hat mir kosten- und bedingungslos je eine Probe von gemahlenem schwarzen Knoblauch und gemahlener schwarzer Zitrone zur Verfügung gestellt.

Beide Gewürze sind fermentiert und daher recht mild im Geschmack. Besonders beim Knoblauch mögen ja viele den rassen Geschmack der frischen Knolle nicht. So auch mein kleiner Sohn. Ich hingegen bin das Gegenteil einer Vampirin und stehe sehr auf den Geschmack von Knoblauch. Die schwarzen Pülverchen hab ich nun mehrfach auf das fertige Gericht gestreut und ihnen so den letzten Schliff gegeben, während der Rest der Familienkost kinderfreundlich blieb. Bin recht angetan, der Geschmack ist mild, aber rund und ich werde weiter damit experimentieren. 

Amanprana hat auf ihrer Seite einige Rezepte für schwarzen Knoblauch vorgestellt. 

Davon inspiriert gab es bei uns diese Woche Kräuter-Pfannkuchen mit Pilzfüllung, meine Portion habe ich mit gemahlener schwarzer Zitrone verfeinert. Dieses frische der Zitrusfrucht mag ich sehr.





Kräuterpfannkuchen ca. 3 Portionen
 
1 Tasse Buchweizenmehl
1 Tasse Kichererbsenmehl
1 Tasse Dinkelvollkornmehl
2 EL Schnittlauchröllchen
1 Tasse Hafermilch
Sprudelwasser
1 Prise Backpulver
Muskat
1 TL Salz
 
 Alles gut vermischen und dabei soviel Sprudelwasser nehmen, bis es einen homogenen, dünnflüssigen Teig ergibt, anschließend portionsweise ausbacken. 
 
 
 
Gebratene Pilze
 
 1 Tüte gemischte Pilze
1 halbe Knolle Fenchel, in Stücken  

Das Gemüse in Olivenöl anbraten und einige Minuten schmoren lassen. 
Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. 



Den schwarzen Knoblauch habe ich auf Spätzle in Gemüsesoße gegeben um das ganze etwas würziger zu machen. Auch sehr fein. 








Samstag, 23. Mai 2020

Buchweizenpancakes mit Bohnencreme, Gemüse und gerösteten Kernen

Das nussige Aroma des Buchweizens mag ich sehr. Da er glutenfrei ist, benötigen die Pancakes auch noch anderes Mehl um zu halten. Ihr könnt gerne auch ein anderes als ich benutzen.
Die Creme hab ich an das orientalische Hummus angelehnt. Durch die Bohnen kommen hier einige Proteine ins Spiel. Dazu noch Ballaststoffe aus Gemüse und knsuprige Körner und es entsteht eine runde Mahlzeit.



Für 3-4 Portionen:

Pancakes:
 
250 ml Hafermilch
100 g Buchweizenmehl
100 g Dinkelvollkornmehrl
1 Msp. Natron
6 EL Sprudelwasser
 Salz
Öl zum Braten

Alles mit dem Schneebesen vermengen und 15 Minuten quellen lassen.  

Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten ca. 3 Minuten braun braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.


Bohnencreme:

1 kleine Büchse vorgekochte weiße Bohnen, abgetropft
1 TL Tahin
1 EL Petersilie, gehackt
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1-2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Alles zusammen pürieren und mit den Gewürzen und Zitronensaft abschmecken.


Gemüse:

2 gelbe Rüben, geputzt und in dünne Streifen geschnitten
2 hand voll Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten
1/2 Frühlingszwiebel, in Ringe geschnitten
2 El Olivenöl

Gemüse ein paar Minuten anbraten, am Ende die Frühlingszwiebel dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. 


Knusprige Kerne:

Kerne nach Wahl

Ohne Öl in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur rösten, sie sie etwas braun sind. 
Dabei immer mal wieder durchrühren.




Dienstag, 19. Mai 2020

Brot vom Grill

Schnell gemacht und total gut. Innen schön locker und außen knusprig. Das Bier schmeckt man nicht raus, gibt aber einen guten runten Geschmack.
Leider hab ich kein separates Bild, daher sind die Spieße mit Paprika und dem empfehlenswerten veganen Grillsteak von Aldi Süd auch am Start. 


Für 4 Brote:

20 g frische Hefe
115 ml lauwarmes Wasser
2 TL Salz
350 g Mehl
80 ml Bier

Alles gut verkneten und zugedeckt mindestens 1 Stunde gehen lassen. 

Vier flache Fladen formen, mit der Gabel mehrmals einstechen.
5-6 Minuten pro Seite auf den Grill legen. 
Klappt auch gut in einer Pfanne ohne Öl. 



Montag, 18. Mai 2020

Pasta mit Spargel und Linsen in Weißweinsoße

Grünen Spargel find ich total famos und essen ihn sehr gerne gebraten entweder als Beilage oder wie hier gemischt mit meinen geliebten Nudeln.
Wein kann auch durch Saft oder Gemüsebrühe und Essig ersetzt oder einfach weggelassen werden.


Für 2 Portionen:

70 g Berglinsen, nach Packungsanleitung kochen 
250 g Nudeln 
500 g grüner Spargel, in Stücke geschnitten
1 kleine Zwiebeln, in Streifen geschnitten
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
2 Tomaten, gewürfelt
1 TL Zucker
2 Gläser Weißwein
3 EL Olivenöl

Vom gewaschenen Spargel den untersten Zentimeter abschneiden und weg tun. Den Rest in Stücke schneiden und ca. 10 Minuten im Öl anbraten.

Nach der Hälfte Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und mitbraten lassen. 
Zucker dazu und kurz karamellisieren lassen. Salzen und Pfeffern.

Dann Tomatenwürfel, Linsen und Wein dazugeben und ein paar Minuten köcheln lassen. 
Nudeln dazugeben und kurz in der Pfanne schwenken. 




Sonntag, 17. Mai 2020

Couscous-Gemüse-Muffins

Die Couscous-Muffins von Cupcakes Wien hatte ich hier schon einmal gebloggt.
Etwas abgewandelt mag ich sie noch lieber, daher einfach nochmal der Spaß.
Perfekt übrigens auch zum Picknicken oder für Kinder, die über pures Gemüse lästern xD




Für 3-4 Portionen:
100 g Couscous
100 ml Wasser 
1 rote Paprika, in kleinen Würfeln
1/3 Stange Lauch, sehr klein geschnitten 
1 Zucchini, in Würfeln
2 Tomaten, in Würfeln
10 g Petersilie
3 EL gehackter Bärlauch
1 EL Kreuzkümmel
1/2 TL Rosenpaprika
1 TL Salz
1 EL gekörnte Brühe
65 ml Sonnenblumenöl
2 EL geschrotete Leinsamen in 4 EL Wasser gerührt (im Originalrezept: 2 Eier)
240 ml Hafermilch
  3 EL Apfelessig (Hafermilch und Essig ersetzen Buttermilch aus dem Originalrezept)
100 g Dinkelmehl
50 g Vollkornmehl
50 g Kichererbsenmehl (oder insgesamt 200 g von eurem Lieblingsmehl)
8 g Backpulver
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Couscous mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten zugedeckt quellen lassen. 
Derweil Gemüse und Kräuter klein schneiden und mit allem bis auf Mehl und Backpulver vermischen. 
Couscous, Mehl und Backpulver in die Mischung geben und gut verrühren. 
Muffinformen bis knapp unter den Rand füllen und ca. 30 Minuten backen.


Samstag, 16. Mai 2020

Quinoa-Fingernudeln mit Senfdip

Das famose Pseudogetreide Quinoa schmeckt gut, ist eiweißreich und enthält alle essentiellen Aminosäuren. Gut für unsere Körper also. Nur leider nicht für unseren Planeten.
Da es in Südamerika beheimatet ist, hat es schon einige Kilometer hinter sich, ehe es auf unseren europäischen Tellern landet. Daher feier ich es sehr, dass Quinoa nun auch in meinem Landkreis angebaut wird und bei den Erzeugern im Hofladen und auch in den meisten bayrischen Rewe und Edeka Märkten erworben werden kann.
Im Naturkostmagazin Eve war ein schnabelhaftes Rezept mit Quinoa drin, das mich sofort angesprochen hat. Das wird jetzt ins Repertoire aufgenommen, schmeckt toll würzig, den Dip braucht man nicht zwingend. Frisch gemacht sehr knusprig und auch kalt am nächsten Tag sehr gut. 




 Für 4 Portionen:

1 kleine Stange Lauch, geputzt und fein gewürfelt
6 EL Sonnenblumenöl
1/2 Liter Gemüsebrühe
250 g geschälte, weiße Quinoa
150 g Sojajoghurt
1 kleiner Bund gemischte Kräuter (ich hatte TK-Kräuter)
1 TL mittelscharfer Senf
1 Prise Chilipulver
2 EL Hefeflocken
2 EL Maisstärke

2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und den Lauch darin 2-3 Minuten anschmurgeln. 
Mit Salz und Pfeffer würzen. 

Währenddessen Quinoa in ein Sieb geben und gut kalt abbrausen.

Anschließend Brühe in die Pfanne gießen und aufkochen lassen.  Quinoa dazugeben und ca. 12 Minuten bei mittlerer Hitze garen. 

Danch Quinoa in einer Schüssel erkalten lassen. 
Hefeflocken, Stärke, Salz und Pfeffer dazugeben, alles gut vermischen und 10 Minuten quellen lassen. 

Kräuter waschen, klein hacken und mit Joghurt, Senf und den Gewürzen abschmecken.

Nun Fingernudeln formen und von allen Seiten gut im restlichen Öl anbraten bis sie knusprig sind. Auf einem Tuch abtropfen lassen.


Das Originalrezept empfiehlt dazu Romanasalat. Hier kann man auch die Fingernudeln einwickeln.