Donnerstag, 22. März 2012

Seitangyros mit Gemüsereis

Nach dem letzten gelungenen Gyrosversuch aus Seitan mit Glutenmehl gibts nun eine noch bessere Version davon. Durch das zugegebene Öl wurde der Seitan viel saftiger, dadurch aber leider auch nicht ganz so knusprig beim Anbraten. Besonders gut schmeckts am zweiten Tag, wenn alles schön durchgezogen ist. Die Konsistenz des Seitans ist dann auch besser.



Für das Gyros:

Glutenmehl mit Gyrosgewürz, Rosenpaprika, Kräutersalz und Pfeffer vermischen. Ich habe ziemlich viel verwendet, kann die Menge nur leider nicht mehr wiedergeben. Es schmeckte jedenfalls gut würzig, als ich eine Fingerspitze voll getestet habe.
In einem Glas Wasser, Tomatenmark und etwas Knoblauchöl verrühren bis sich das Tomatenmark aufgelöst hat.
Nun beide Komponenten zusammenmischen und gut durchkneten. Anschließen ein Stück formen, in Alufolie wickeln und 45 Minuten bei 180°C backen.

Dünne Scheibchen davon absäbeln und zusammen mit Zwiebelringen knusprig braten. Dabei ggf. noch etwas Gyrosgewürz dazugeben.

oder

Dünne Scheibchen absäbeln und zusammen mit Olivenöl, Zwiebeln und Gyrosgewürz vor dem Braten einige Stündchen marinieren.



Gemüsereis

Reis kochen und dann zusammen mit gestückelten Tomaten und eingelegten Paprika in einer Pfanne vermischen und mit Kräutern der Provence würzen.

Kommentare:

  1. Das sieht ja wirklich toll aus. Wenn es am nächsten Tag noch besser schmeckt, wird das am Montag mein Mittagessen im Büro ;o)

    AntwortenLöschen
  2. So hab ichs auch gemacht :) Die erste Portion am Sonntag war schon lecker, aber die über Nacht in Marinade durchgezogene und am Montag im Büro frisch gebratene Version war noch besser. Lass es dir schmecken.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar :)