Montag, 12. März 2012

Rote-Rüben-Carpaccio mit Knoblauchdip

Bei diesem Gericht hätte ich gerne eine vernünftige Kamera zur Hand gehabt. Die tolle Farbe der famosen Knolle kommt gar nicht richtig raus. Naja, wir wissen ja alle wie sie auszusehen hat, egal ob wir sie Rote Rübe, Rande oder Rote Beete nennen.


Rote Rübe unter fließendem Wasser schälen, so umgeht man pinke Pfoten. Anschließend in dünne Scheibe schneiden oder hobeln - ich hab dazu den Sparschäler verwendet - und auf einen Teller legen.
Sojajoghurt mit einer gepressten Knoblauchzehe, viel Dill, Salz und Pfeffer vermischen und dazu essen.

Kommentare:

  1. Hmmm, ich liebe Carpaccio, aber rote Beete mag ich eigentlich nicht, ich mag dieses süßliche, leicht erdige nicht. Wird das eventuell durch den Dip so neutralisiert, dass ich mich doch mal rantrauen könnte? Weil irgendwie reizt es mich schon, es sieht so toll aus. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hey Frau Saltimbocca-Lüdenscheidt,

    Du und Dein Blog wurden grade in http://veggie-blogger-network.blogspot.com/2012/03/vbn-updates_13.html integriert ... :-)

    Viele vegane Grüße, PD

    AntwortenLöschen
  3. Kate, roh hat sie gar nicht so süß und erdig geschmeckt wie gekocht. Der Dip hatte heftige Knoblauchpower und hat sein übriges beigetragen. Ich würd der roten Knolle noch eine Chance geben :)

    PD, ui schön, das freut mich. Ich geh gleich mal stöbern.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar :)