Dienstag, 11. Oktober 2011

Veganes Kürbisgulasch

Bislang habe ich Kürbis nur zu Suppe verarbeitet, doch heute war mir danach auf einem rumzukauen. Doch leider stellte ich fest, dass das Gemüse für das eigentlich angedachte Abóbora frita erst stundenlang gewässert werden muss. Naja, dann gibts das eben morgen und heute ein Gulasch. Die Gewürze sind an das original ungarische angelehnt, da ich diese Kombination einfach unschlagbar finde.

Leider wars schon zu finster um ein vernünftiges Bild hinzubekommen. Es hatte eine total satte orange Farbe, etwas die Mischung aus beiden Bildern.



Für 2 Portionen

1 Zwiebel würfeln und zusammen mit 300 g gewürfeltem Kürbis in Rapsöl anschwitzen. Anschließend
folgende Gewürze dazugeben und kurz mitanrösten:

Rosenpaprika, Cayennepfeffer, gemahlene Chilischoten, Majoran, gemahlenen Kümmel, sowie etwas gemahlenes Zitronengras (eigentlich gehört etwas Zitronenschale rein, aber ich hatte keine da).

Mit einem Schluck Weißweinessig ablöschen, etwas verdampfen lassen, sodann 1-2 EL Tomatenmark mit dazu und nochmals kurz braten. Als nächstes mit Gemüsebrühe auffüllen, so dass das Gemüse knapp bedeckt ist. 
Nun für etwa 10 Minuten köcheln lassen, dann in Streifen geschnittene Paprika hinzugeben, bei mir warens 3 kleine, ansonsten würd ich 1 große nehmen.
Noch 5-10 Minuten köcheln lassen und ggf. nochmals nachwürzen.

Kommentare:

  1. Ich finde es sieht herrlich aus, passend zur Jahreszeit und ganz nach meinem Geschmack ... Ich esse überhaupt kein Gulasch mit Fleisch, koche zwar alles aber für mich gibts überwiegend Vegiessen ;o) deine Idee werde ich für mich mal ausprobieren .

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Danke Kerstin, ich hoffe Dir schmeckts eben so gut wie mir. Essen deine Lieben, denn nicht gern vegetarisch?

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht super aus, ich werde es testen - allerdings nur für mich, mein Mann mag keinen Kürbis. Danke für deine tollen Rezeptideen.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar :)