Donnerstag, 25. September 2014

Dinkelsotto mit gerösteten Tomaten, Pinienkernen und frittierten Kapern.

Im August hab ich bereits das göttliche Tomatenrisotto von Krautkopf nachgekocht und davon geschwärmt. Nun hab ichs nochmal mit Dinkel gekocht, in Ermangelung von Wein aber ohne diesen. Extrem gut wars!
Im Laden heißt das Zeug "Dinkel wie Reis", man kanns einfach wie Reis in Salzwasser kochen und dann weiterverarbeiten oder als Beilage essen oder eben auch im Risotto-Style machen. So nimmt es beim Kochen gleich feines Aroma auf. Kann ich nur empfehlen.


Für 2 Portionen:
120 g Dinkel wie Reis
750 g Tomaten
3 Knoblauchzehen, geschält und halbiert
2 Schalotten
2 EL Olivenöl
2 EL Balsamico
Salz, Pfeffer
Gemüsebrühe
Kapern
Pinienkerne
Knoblauch und eine Schalotte geschält und halbiert zusammen mit den Tomaten auf ein hohes Blech legen. Beim Backen geben die Tomaten Flüssigkeit ab, die später mit in das Dinkelsotto gegeben wird. Olivenöl und Balsamico über den Tomaten verteilen und großzügig salzen und pfeffern. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C 15 Minuten backen, danach abkühlen lassen. 
Währenddessen Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten, danach zur Seite stellen. 
Nun in der Pfanne Olivenöl erhitzen und die abgetrockneten Kapern darin frittieren. Sobald sie knusprig sind, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Eine Schalotte fein hacken und in Olivenöl glasig dünsten. Dinkel zugeben und kurz mitdünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und köcheln lassen. Zwischendurch immer mal wieder umrühren. 
Derweil die Tomaten enthäuten und zerkleinern. Nach ein paar Minuten die Tomaten zum Dinkel geben. 
 
Das Tomatenwasser nicht direkt komplett, sondern, wie auch die Brühe, nach und nach hinzugeben. Immer abwechselnd von allem ein großer Schluck, sobald dieser verkocht ist, die nächste Flüssigkeit dazugeben. Solange wiederholen, bis der Dinkel gar ist.

Nun das Dinkelsotto auf zwei Teller verteilen und mit Pinienkernen, Kapern und Basilikum bestreuen. 



Kommentare:

  1. Von Dinkel wie Reis höre das erste mal. Musste gleich mal googeln um herauszufinden was das ist und was es überhaupt kann. Sachen gibts. Wahnsinn. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Karpern ja total, aber habe sie noch nie frittiert gegessen. Lohnt sich das denn? Also schmecken die dann nochmal besser?

    AntwortenLöschen
  3. Frau Rennt, das schmeckt echt gut und ist eine schöne Alternative zu den alten Bekannten Nudeln und Reis :-)

    Toni, ja ich find schon. So waren sie herrlich knusprig und aromatisch, aber nicht mehr ganz so essigsauer.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommentar :)