Dienstag, 31. Januar 2012

Nudelauflauf mit grünem Gemüse

Nudelauflauf mit Gemüse drin geht immer.


Nudeln und geputztes, mundgerecht geschnittenes Gemüse - bei mir wars eine Kohlrabi, eine Hand voll Spinat und zwei Hand voll Mangold - in Salzwasser kochen.

Währenddessen 1 EL Margerine schmelzen, 2 EL Mehl einrühren und kurz drauf mit 2 Tassen Gemüsebrühe ablöschen. Mit Pfeffer, gewürfeltem Knoblauch, etwas Senf und 1-2 EL Hefeflocken würzen und etwas köcheln lassen. Wenn die Nudeln fertig sind, sollte die Soße auch schön angedickt sein.

Nun alles vermischen, Käse drauf und etwa 15 Minuten bei 180°C Umluft überbacken.

Sonntag, 29. Januar 2012

4 Gänge im Max Pett

Letzte Woche hatte meine Schwester Geburtstag und anlässlich dieses Ehrentages waren wir zusammen mit zwei guten Freundinnen im veganen Lokal Max Pett. Es war lukullisch und ich kann es nur empfehlen.
Via Groupon hatten wir einen Gutschein für ein 4-Gänge-Menü gekauft. Die Suppe konnten wir wählen, der Rest war vorgegeben. Sind leider nur Handybilder, aber auch die dürften für sich sprechen.


Dahl - Indische Linsensuppe 


Gulaschsuppe


Blattsalat mit Avokado, Ananas und Tempeh 


Sojasteak in Pfefferrahm, dazu Kartoffelwürfel, Mangold und Pastinakenpüree


Mousse au Chocolat auf Mangospiegel

Dienstag, 24. Januar 2012

Vegane Wrap-Pizza mit Spinat

Heute musste es schnell gehen und ich wollte unbedingt den veganen Käse No-Muh Melty testen. Fazit: sehr lecker, leicht würzig und schmilzt angenehm ohne zu verlaufen.


 Spinat waschen und ein paar Minuten in Salzwasser garen. Passierte Tomaten mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Oregano und Basilikum würzen und auf dem Wrap verteilen. Abgetropften Spinat und Käse drüber geben und etwa 10 Minuten im heißen Ofen backen.


 




Montag, 23. Januar 2012

Tom Kha mit Mangold

Würd kein Thailänder machen, schmeckt trotzdem.


Pro Portion:

100 ml Kokosmilch mit 100 ml Wasser aufkochen und 1 EL Tho-Kha-Paste einrühren. Eine gelbe Rübe und eine handvoll Mangold putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und in den Topf geben. Ein paar Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse bissfest ist und die Suppe würzig schmeckt. Dann nochmal 100 ml Kokosmilch hinzugeben.

Sonntag, 22. Januar 2012

Linsencurry mit Kokosmilch

Ein Klassiker für faule Leute. Die Zutaten hat man immer im Haus und Arbeit nicht viel damit.


Für 4 Portionen:
Drei gelbe Rüben fein würfeln und zusammen mit einer Büchse gehackter Tomaten, 2 EL indischer Currypaste, 200 g roten Linsen, einem Schuss Agavendicksaft, geriebenem Ingwer und einer gewürfelten gelben Paprika (optional, bei mir wars Resteverwertung) aufkochen. Eine halbe Büchse Kokosmilch und viel Cumin dazugeben und 8-10 Minuten köcheln lassen. Mit Cumin, geriebener Chili und Salz abschmecken.


Quinoa mit grünem Gemüse

Das eiweißhaltige Pseudogetreide aus Südamerika mag ich wegen seines leicht nussigen Geschmacks und seiner Konsistenz sehr. Es hat mehr Biss als Reis und nimmt den Geschmack von Soße schön auf, wenn man es darin gart.


Einen halben Kohlrabi in Stifte schneiden, zwei handvoll Spinat verlesen und zerpflücken. Kohlrabistifte und Spinat ein paar Minuten in Knoblauchöl andünsten. Derweil eine Tasse Quinoa waschen, dies ist wichtig, da es sonst bitter schmecken kann. Anschließend Quinoa mit in die Pfanne geben, mit einem Schluck Weißweinessig ablöschen und das ganze gut mit Gemüsebrühe bedecken. Etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis der Quinoa die gewünschte Bissfestigkeit hat. Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und nach Bedarf noch Hefeflocken drüber streuen.

Samstag, 21. Januar 2012

Apfel-Orangen-Smoothie

Nach dem Sport bereite ich nun gerne Smoothies mit dem Pürierstab zu. Heute gabs einen ganz einfachen aus einem Apfel und einem großen Schuss Orangensaft

Gebratenes Gemüse mit Reis

Die einfachsten Gerichte sind oft die leckersten.



Gemüse nach Wahl in Sesamöl anbraten, bei mir warens gelbe Rüben, gelbe Paprika und Mangold. Mit Sojasoße ablöschen und mit Chili, Knoblauch und rotem Currypulver würzen. Reis mit in die Pfanne geben und alles nochmal kurz braten.


The Green Wonder - Smoothie

Da momenten überall diese giftgrünen Smoothies herumschwirren, wollte ich das auch mal testen. Gerade weil ich mir die Kombination aus frischem Spinat und Obst nicht vorstellen konnte. Doch es war überraschend wohlschmeckend. Genau das richtige nach dem Sport.
Erstaunt hat mich auch, wie gut ein Glas davon sättigt.


Für etwa 600 ml:

Eine handvoll Spinat, eine Birne und einen Apfel pürieren. Mit dem Saft einer Limette, sowie einem Schuss Orangensaft auffüllen und verrühren.

Mittwoch, 18. Januar 2012

Angebrannte Kartoffelsuppe - Bratkartoffelsuppe

Die restliche Wurzelsuppe gab es heute nochmals zusammen mit Kartoffeln und noch mehr Gemüsebrühe gekocht. Leider ist das ganze angebrannt und ich dachte schon ich kanns entsorgen. Also ging ich erstmal unter die Dusche und erlebte bei meiner Wiederkehr eine Überraschung. Das Angebrannte hatte sich vom Topfboden gelöst und ich hab einfach alles püriert und die Röstaromen gaben dem ganzen einen fabelhaften Geschmack. Die Bratkartoffelsuppe war geboren.



Gewürzt wurde zusätzlich noch mit granuliertem Knoblauch und Muskat.


Dazu gabs ein Brot mit Hefeflocken - meine neue Leidenschaft.

Dienstag, 17. Januar 2012

Winterliches Wurzelsüppchen

Winterzeit ist Suppenzeit. Ich habe einfach mal meine ganzen Wurzeln zusammengeworfen und das Ergebnis für gut befunden.



Gewürfelte Zwiebeln glasig dünsten, dann kleingeschnittene gelbe Rüben und Pastinaken dazugeben. Das ganze mit je einem Glas Apfelsaft und Gemüsebrühe auffüllen, so dass das Gemüse 1-2 cm bedeckt ist. Anschließend etwa 20 Minuten weich kochen lassen, pürieren und mit Gewürzen und Meerrettich abschmecken.

Nach Geschmack noch passieren, wie man sieht, hat das ganze dann Ähnlichkeit mit Orangensaft oder einfach so essen
Dazu gabs ein Kressebrot




Montag, 16. Januar 2012

Ökokiste VIII

Heute war drin:
Gelbe Rüben, Äpfel, Pastinaken, Kohlrabi, Orangen, Clementinen, Mangold, Feldsalat und eine Schale Kresse.


Die Kresse ließ ich mir grad schon auf dem Abendbrot schmecken. Herrlich!

Sonntag, 8. Januar 2012

Spekulatius-Apfel-Haferbrei

Ausnahmsweise war mir nach etwas süßem als Hauptgericht. Ich sollte ein rotes X in den Kalender schreiben.


Pro Portion:

30 g Haferflocken mit je einer kleinen Tasse (Pflanzen)Milch und Wasser aufkochen, es sollte ein dünnflüssiger Brei sein. Ein paar zerbröckelte Spekulatius dazugeben und das ganze unter Rühren noch ein wenig weiterkochen lassen, bis das ganze einen dickflüssigen Brei ergibt. Nun nach Geschmack noch geraspelten Apfel dazugeben.

Chinakohlgratin mit Sonnenblumenkernen

In meinem Stammforum stieß ich auf ein lukullisch klingendes Rezept und musste es gleich nachkochen. Allerdings -in Ermangelung aller erforderlichen Zutaten- in leicht abgewandelter Form. Leckerschmecker wars auch so.


Für 3 Hauptgerichte oder 6 Beilagen:

Einen ganzen Chinakohl vom Strunk befreien und die Blätter 6 Minuten in Salzwasser kochen.

2 Eier mit 300 g Joghurt und einem Rest Frühlingsquark [war hier meine Resteverwertung, das Ursprungsrezept spricht von je 150 g Joghurt und Creme Fraiche] verquirlen und mit Salz, Pfeffer, Curry, Muskat und optional granuliertem Knoblauch würzen.
Den gekochten Kohl abwechselnd mit der Creme in eine Auflaufform schichten, auf die letzte Schicht noch eine handvoll Sonnenblumenkerne verteilen, geriebenen Käse drüberstreuen und das ganze für etwa 30 Minuten bei 180°C Umluft backen.

Freitag, 6. Januar 2012

Avokadofächer und Kohlrabilasagne

Gestern gabs ausnahmsweise mal Vorspeise und Hauptgericht und alles war vegan.

Avokadofächer mit Beerendressing


Avokado halbieren, Kern entfernen, in Scheiben schneiden und fächerförmig auf den Teller legen. Eine Tomate kreuzweise einschneiden, mit kochendem Wasser übergießen, nach einigen Minuten lässt sich die Haut wunderbar abziehen. Nun das Tomatenfruchtfleisch würfeln und auf die Avokado geben.

Das ganze mit einem Dressing aus Himbeeressig Kremsersenf, Rapsöl, granuliertem Knoblauch, Salz, Pfeffer und Thymian beträufeln.

Dressing mixe ich in jüngster Zeit übrigens gerne mit einem Milchschäumer auf. Besonders bei dickeren Vinaigrettes macht sich das gut.



Kohlrabilasagne mit Sojabolognese


Kohlrabi schälen, in dünne Scheiben hobeln und diese ein paar Minuten in kochendem Salzwasser weich werden lassen.
Nun in eine Auflaufform abwechselnd Sojabolognese und Kohlrabischeiben schichten. Obendrauf kommt Hefeschmelz und dann das ganze etwa 15-20 Minuten bei 180°C Umluft ins Rohr.

Montag, 2. Januar 2012

Ökokiste VII

Neuer Montag, neue Ökokiste. Und willkommen im Schaltjahr.


Drin waren diesmal: Äpfel, Riesenkohlrabi [ich weiß nicht, warum die so spacig aussehen auf dem Bild], Chinakohl, Kiwi, Orangen, Mangold, Kopfsalat und die ewigen gelben Rüben.

Sonntag, 1. Januar 2012

Pasta Bolognese

Mal wieder ein Klassiker aus der Sojavleischküche.


In Knoblauchöl des confierten Knoblauchs habe ich kleingeschnittene Zwiebeln, gelbe Rüben und Sellerie angedünsten und dann kleingeschnittene Sojanuggets mitgebrutzelt. Normalerweise verwende ich Sojagranulat, hatte aber heute keines mehr. Dann das ganze mit einem großen Schluck Rotwein ablöschen und eine Büchse Tomaten dazugeben. Ich verwendete welche mit kleinen Tomaten. Nun mit Salz, Pfeffer, Oregano und viel Basilikum würzen und etwa 45 Minuten sanft köcheln.


Als Vorspeise gabs Caprese